15/563

Gesundheit – 28.02.2017

Radfahren verbessert Lungenfunktion – auch im hohen Alter

Bei den meisten Sportlern lässt die Leistung nach, wenn sie 40, 50  oder 60 Jahre alt werden. Nicht so bei dem Franzosen Robert Marchand. Der Radsportler verbesserte vor einigen Jahren den Stundenweltrekord für seine Altersgruppe. Marchand war damals nicht 70, 80 oder 90 Jahre alt. Seinen ersten Rekord stellte er im Alter von 101 Jahren auf. Damals radelte er 24,25 km in einer Stunde. Zwei Jahre später konnte er seine Leistung sogar noch einmal auf 26,9 km steigern.

Dass Menschen in diesem hohen Alter ihre körperliche Leistungsfähigkeit noch einmal steigern könnten, ist außergewöhnlich. Marchand hat dafür täglich auf seinem Ergo­meter trainiert. In den beiden Jahren zwischen den Rekorden legte Marchand mehr als 10.000 Kilometer auf dem Ergometer zurück. 

Zu 80 Prozent der Zeit belastete der Rentner sich nur leicht bis zu zwölf Punkten auf der Borg-Skala (RPE, rate of perceived exertion), während der übrigen Zeit wurde die RPE auf 15 gesteigert. Die Borg-Skala recht von sechs für „überhaupt nicht anstrengend“ bis 20 für „maximale Anstrengung“.

Marchand konnte seine maximale Leistung von 90 auf 125 Watt verbessern. Die Zahl der Pedalfrequenz stieg von 69 auf 90 pro Minute. Er erreichte eine Leistung von 1,8 bis 2,5 Watt pro kg Körpergewicht. 

Der Trainingseffekt war vor allem auf eine verbesserte Lungenfunktion zurückzuführen. Wie Veronique Billat von der Universität in Evry-Val d’Essonne berichtet, stieg die maxi­male Sauerstoffaufnahme (VO2max) von 31 auf 35 ml/kg/min (plus 16 Prozent). Das Atemzeitvolumen nahm von 57 auf 70 l/min (plus 23 Prozent), die Atemfrequent von 38 auf 41/min (plus acht Prozent), das Atemzugvolumen von 1,5 auf 1,7/min (plus 13 Prozent) zu.

Die Herzleistung veränderte sich kaum. Die maximale Herzrate stieg von 124 auf 137/min, der Ruhepuls ging von 65 auf 63/min zurück. Eine genauere sonographische Untersuchung der Herzleistung wurde nicht durchgeführt.

Inzwischen hat Marchand seinen Alterszenit überschritten. Im Januar dieses Jahres schaffte er in einer Stunde noch 22,574 km. Dies reichte allerdings noch für den erst­maligen Stundenweltrekord in der Altersgruppe „105plus“.

Marchand war in seiner Jugend bereits Radsportler. Im Jahre 1946 belegte er beim Grand Prix des Nations den siebten Platz. Danach machte er jedoch eine längere Pause. Erst 1978 im Alter von 67 Jahren begann er wieder mit dem Training. Seitdem ist er auf verschiedenen Radrennen gestartet.

Auch mit 105 ist Marchand noch gut auf den Beinen. Er habe zwar Hörprobleme, ein wenig Bluthochdruck und leider auch „Rheuma“ an den Händen. Es falle ihm schwerer, den Lenker festzuhalten. Ans Aufhören denkt der Senior nicht, solange die Beine noch mitmachen, erklärte er kürzlich der Presse.



Bookmark-Service:
15/563
Gesundheit
Frau Doktor
Börsebius
Britain-Brain-Blog
Das lange Warten
Dr. McCoy
Dr. werden ist nicht schwer...
Gratwanderung
Lesefrüchtchen
Sea Watch 2
Pflegers Schach med.
PJane
Polarpsychiater
praxisnah
Praxistest
Res medica, res publica
Studierender Blick
Unterwegs
Vom Arztdasein in Amerika