Ärzteschaft – 09.01.2017

Ärzte und Behörden warnen vor Schlafmitteln für Kleinkinder

München – Mediziner und Behörden warnen vor einem gefährlichen Trend: vor Schlaf­mitt­eln für Kleinkinder. „Es kann – auch in niedrigen Dosen – zum Atemstillstand kom­men“, sagte Hermann Josef Kahl, Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Ju­gend­ärzte (BVKJ). Außerdem könnten die Mittel, die auf das Gehirn wirken, abhängig machen.

Nach Einschätzung des bayerischen Gesundheitsministeriums geben inzwischen immer mehr Eltern ihren Kindern Schlafmittel. Valide Zahlen dazu gibt es allerdings nicht. „Die­sen gefährlichen Trend, den Kinderärzte und Wissenschaftler derzeit beobachten, müss­en wir stoppen“, sagte Ministerin Melanie Huml (CSU) in München. Sie warnte vor „schwer­wiegenden gesundheitlichen Folgen für die Kinder“. Die Mittel könnten psychisch abhängig machen und innere Organe wie Leber und Niere schädigen.


aerzteblatt.de

Bookmark-Service:
Ärzteschaft
Politik
Medizin
Ausland
Vermischtes
Hochschulen