Ausland – 18.01.2017

„Drei-Eltern-Baby“ in Kiew geboren

Kiew – In der Ukraine ist nach Angaben einer Kiewer Klinik ein „Drei-Eltern-Baby“ auf die Welt gekommen. Das Mädchen habe das Erbgut seiner leiblichen Eltern und einer Eizell­spenderin, sagte Klinikdirektor Waleri Zukin. Eine 34-jährige Frau habe das Baby bereits am 5. Januar geboren. Medienberichten zufolge ist es das weltweit zweite Kind, das drei genetische Eltern hat.

Die Frau habe zuvor erfolglos 15 Jahre versucht, auf natürliche Weise und durch künstli­che Befruchtung ein Kind zu bekommen, so Zukin. Mithilfe der neuen Methode „pronu­cle­ar Transfer“ sei die Geburt gelungen. Die Ärzte befruchteten demnach im Reagenz­glas eine Eizelle der Mutter mit einer Samenzelle ihres Mannes. Der Embryo sei dann in eine entkernte Eizelle einer Spenderin übertragen und der Mutter eingepflanzt worden.

Laut der Klinik stammen etwa 25.000 Gene des Kindes von den leiblichen Eltern und 37 Gene von der Eizellenspenderin. Während der Schwangerschaft hätten Labore in der Ukraine und Deutschland bestätigt, dass das Baby drei genetische Eltern habe.

Als erstes „Drei-Eltern-Baby“ gilt ein am 6. April 2016 in Mexiko geborener Junge. Die Kiewer Klinik erwartet nach eigenen Angaben für März die Geburt eines weiteren Kindes mit drei genetischen Eltern. In der Ukraine gibt es keine gesetzlichen Regelungen für sol­che reproduktionsmedizinischen Verfahren und somit auch keinerlei Einschrän­kungen.

Kirchenvertreter lehnen die Zulassung von Verfahren für „Drei-Eltern-Babys“ entschie­den ab. Solche Eingriffe tangierten die „genetische Identität“ des Menschen; die Auswir­kungen seien nicht absehbar.


Bookmark-Service:
Ausland
Politik
Medizin
Ärzteschaft
Vermischtes
Hochschulen