aerzteblatt.de

Uniklinik Leipzig gelingt Stammzell­transplantation bei seltener Erkrankung

Mittwoch, 6. Juni 2018

Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig hat erstmals bei einem Patienten mit der unheilbaren X-chromosomale Adrenoleukodystrophie (X-ALD) eine Stammzelltrans­plantation durchgeführt. Ein halbes Jahr nach dem Eingriff gehe es dem Baden-Württemberger gut und er könne jetzt auf eine bedeutend längere Überlebenszeit mit einer guten Lebensqualität hoffen, hieß es.

Die Charité in Berlin hatte zuvor die ersten 15 derartigen Eingriffe durchgeführt, nimmt diese Transplantationen aber nicht mehr vor. Laut Uniklinikum werden sie bundesweit derzeit nur in Leipzig vorgenommen. Die Transplantationen in Leipzig erfolgten in „enger interdisziplinärer Zusammenarbeit von Neurologie und Transplantations­medizin“. Nach Ansicht von Köhler sind damit die Voraussetzungen für die Einrichtung eines auf die Behandlung von Leukodystrophien spezialisierten Zentrums in Leipzig gegeben.

Die X-ALD gehört zu den Leukodystrophien und ist eine seltene Erkrankung. Laut Uniklinik Leipzig leiden in Deutschland geschätzt zwischen 2.000 und 3.000 Menschen an diesem Gendefekt, der die weiße Gehirnsubstanz zerstört. Die Folgen sind Lähmungen und Gefühlsausfälle.

Durch die Stammzelltransplantation konnte die Entzündung des Gehirns bei dem Baden-Württemberger inzwischen gestoppt werden, sagte Oberarzt Wolfgang Köhler von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Uniklinikum. Es bestehe Hoffnung, dass damit die weitere Zerstörung von Hirngewebe verhindert werden könne.

© dpa/aerzteblatt.de